Donnerstag, Januar 31, 2013

Prioritäten setzen: Mizerovsky´s Blog

Haben Sie heute schon Prioritäten gesetzt?



Prioritäten sollte man täglich aufs neue überdenken und setzen. Ohne Priorität kein Ziel und keine Handlung! Was ist Ihnen wirklich wichtig? Was wollten Sie immer schon mal tun. Die kleine Übung mittels Video (siehe oben), wird Ihnen dabei helfen, Ihre Prioritäten zu ordnen.

Abonnieren Sie per RSS-Feed meinen Blog. Hier finden Sie die gesamte Playlist auf Youtube!

Manche Menschen tun so, als ob sie noch das ganze Leben Zeit hätten etwas zu tun und damit haben sie auch recht, sie haben das ganze Leben Zeit, danach leider nicht mehr. Wem wollten Sie immer schon sagen, dass Sie froh sind ihn zu kennen? Wem wollten Sie mal ein Lob aussprechen? Was wollten Sie schon letzte Woche erledigt wissen und haben es noch immer nicht getan? Was wollten Sie schon immer mal ausprobieren und haben es bis heute nicht gemacht?

Diese Fragen hat sich doch schon jeder von uns gestellt. Warum lassen wir uns von dümmlichen TV-Sendungen oder vom Internet ablenken? Warum tun wir einfach nicht das, was wir wollen? Liegt es unter Umständen daran, dass wir schon lange keine Prioritäten gesetzt haben?

Ohne Prioritäten gibt es keine Zielsetzungen, ohne Ziele keine Handlungen und somit bewegt man kaum etwas. Menschen die etwas erreichen wollen, setzen Prioritäten, Schreiben sich Ziele auf, verwenden einen realistischen Zeitplan, um diese Ziele zu erreichen und operationalisieren Ihre Pläne mit geeigneten Instrumenten und Handlungen in der Realität.

"Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind ein günstiger." Seneca

Als ich 16 Jahre alt war, hat mir Hans Weigel (Schriftsteller und Literaturkritiker) bei der Verleihung des Großen österreichischen Jugendpreises gesagt: "Wenn Sie ein Buch schreiben wollen, dann schreiben Sie jeden Tag dran, auch wenn es nur eine Seite wird. Nur so kann es fertig werden."

Seitdem habe ich einige Bücher geschrieben und recht hat er gehabt, der damals schon alte Mann.

Setzen Sie sich Prioritäten und verhalten Sie sich so, als ob heute der erste Tag Ihres restlichen Lebens ist. Machen Sie etwas aus Ihrem Leben, wenn Sie es nicht tun, wird es niemand für Sie tun.

Wenn Ihnen diese Gedanken ein wenig weiter helfen, freut es mich. Bleiben Sie dran!

Univ.-Lektor Harald Mizerovsky, Dipl. HMI
http://www.mizerovsky.com 


Dienstag, Januar 29, 2013

Der ideale Job

Mizerovsky´s Video-Blog: Der ideale Job!


Arbeiten wir um zu überleben oder leben wir um zu arbeiten? Eine alte Frage, die uns alle beschäftigen sollte. Was ist der ideale Job für mich? Viktor Frankl, der sich mit dem Sinn im Leben eines Menschen beschäftigt hat, meinte, dass eine Aufgabe Sinn macht. Abraham Maslow meinte, der Mensch strebt nach Selbstverwirklichung. 

Ich meine, dass der Mensch vor allem Spass haben soll, bei dem was er tut, nicht nur in der so genannten Freizeit, sondern vor allem auch in seiner Arbeitszeit. Verbringen wir doch alle ein Drittel unseres Lebens beim Arbeiten. Talente ausleben, Begabungen nützen - Freiwilligkeit ist in diesem Fall eine wichtige Basis - und sich entfalten können.

Frei nach Marie von Ebner-Eschenbach: "Glücklich ist der, der glücklich ist, auch dann, wenn er kein Glück hat."

Menschen empfinden das Glück am meisten, wenn sie etwas schaffen und damit zufrieden sind. Kommen dann noch andere auf sie zu und belobigen sie aufgrund der guten Leistung, dann steht dem Glück - privat, wie auch beruflich - nichts mehr im Weg.

Diesen Video-Blog widme ich vor allem den jungen Menschen, die vielleicht noch die Berufswahl vor sich haben, aber auch denjenigen, die in ihrem Job nicht ganz glücklich sind!

LG und haben Sie eine gute Zeit, bis wir uns wieder hören oder lesen ;-).

Univ.-Lektor Harald Mizerovsky, Dipl. HMI

Montag, Januar 28, 2013

Werte in unserem Leben

Willkommen zu meinem Video-Blog!


Seit längerer Zeit beschäftigt mich der Gedanke in diesen Blog, auf dem Sie sich befinden auch einen Video-Blog einzubauen. Warum? Gute Frage! Ich denke, dass die Arbeitszeit für mich die Gleiche bleibt (ob schreiben oder Video-Blog). Keine Angst, ich mache nur was mir gefällt und vor allem was mir Spass macht. Aber doch haben meine Leser das Recht auch meine Stimme zu hören und mich zu erleben. Das Ganze hat eine andere Qualität. Nicht besser, aber anders. Wenn ich damit andere Menschen als Leser anspreche: schön. Immer dann, wenn ich es in mir spüre so einen Video-Blog online zu stellen, werde ich das machen, abhängig von der Zeit, die ich dafür habe oder verwenden werde ;-). Viel Spass dabei! Wenn es dir gefällt, dann teile es mit deinem Umfeld, ansonsten: klick einfach weiter!

Sollte dich die Technik dahinter interessieren: Ich lege mich nicht fest, einmal wird es vom iPhone, dann wieder von einer digitalen DSLR-Kamera oder auch vom PC mit Webcam oder meinem iPad oder auch vom MacBookPro aufgenommen. Einmal professionell wie in Hollywood produziert, eimal einfach authentisch und kongruent. Die meiste Zeit wird es "billig" produziert sein, weil Zeit ist Geld!

Heute dachte ich über die Werte unserer Gesellschaft nach. Was ist uns etwas wert? Welcher Job, welches Leben, welche Freunde? Hat Familie noch einen Wert? Freundschaft? Oder geht es tatsächlich darum, wer das größte Auto fährt? Diesen Gedanken habe ich heute mit meinen Seminar-TeilnehmerInnen diskutiert.

Du hast die Möglichkeit Kommentare zu schreiben, weiter unten! Als Google-Konto-User oder anonym. Sofern die Kommentare nicht gegen Gesetze verstoßen, werde ich sie veröffentlichen und auch beantworten, wenn die meine Zeit es zulässt.

GLG an alle Freunde da draußen!

Harald Mizerovsky

Freitag, Januar 25, 2013

In nur 6 Wochen zum Büro Profi

Alle Werkzeuge fürs Büro

Büro-Profi-Seminar in der Volkshochschule Donaustadt


Am Computer fit werden und wichtige Werkzeuge, wie z.B.: Kalkulation und Kostenrechnung, Arbeitsorganisation, Kommunikation, Marketing und Webdesign in der Büropraxis umsetzen lernen ist das Ziel der Teilnehmerinnen des Büro-Profi-Seminars in der Volkshochschule Donaustadt.
Komplexe Zusammenhänge werden einfach erklärt
Vor allem für Frauen nach der Karenzzeit  und für Wieder-Einsteigerinnen werden alle Themen aus der modernen Büropraxis in komprimierter Form in diesem Seminar angeboten.
Zunächst erleben die Teilnehmerinnen ein Software-Update auf die neuesten Office-Versionen und danach werden die heutigen Anforderungen aus dem Büro-Alltag praktisch umgesetzt.
Marketingkonzept, Werbekonzept, Kalkulation und Kostenrechnung verstehen lernen und sofort mit moderner Software umsetzen ist das Lernziel in diesem Seminar.



Förderungen über AMS-Wien, AMS-NÖ und WAFF möglich! Holen Sie sich ein Angebot in der VHS-Donaustadt. Dieses legen Sie Ihren Betreuern von der jeweiligen Einrichtung vor!


Tel.: 01 – 89174 122 500

Fax: 01 – 89174 322 500

Mittwoch, Januar 09, 2013

Foto Ratgeber - Lust auf scharfe Fotos?

Foto Ratgeber - Lust auf scharfe Fotos?

Foto Ratgeber im Buchhandel erhältlich
Wollten Sie immer schon wie die Profis fotografieren? Investieren Sie ca. eine Stunde und lesen Sie wie Sie tolle Fotos schießen. Egal ob Sie mit der automatischen Funktion Ihrer digitalen Kompakt-Kamera oder mit manuellen Einstellungen der digitalen DSLR-Kamera fotografieren wollen, finden Sie hier wesentliche Tipps dazu.

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Allerdings muss man dazu wissen, wie der Bildaufbau, die Perspektive, die Lichtführung und die Farbgestaltung auf die Betrachter wirken, um sicher zu sein, dass die richtigen Emotionen geweckt werden.

Das Paperback bietet den Einblick in die Arbeitsweise der Profis ohne Ihre Zeit in Anspruch zu nehmen. Investieren Sie eine Stunde in die Lektüre "Lust auf scharfe Fotos?" und eine Stunde in die Gebrauchsanweisung Ihrer Kamera. Dann experimentieren Sie mit Ihrer Kamera und Sie werden über die Ergebnisse überrascht sein.

Tier-Fotografie verlangt nach Geduld des Fotografen
Die Themen des Foto Ratgebers:
  • die 5 Instrumente zur Steuerung der Lichtmenge
  • Formatwahl und Wahl der Proportion
  • die Wahl der Perspektive
  • der Bild-Ausschnitt
  • Automatik oder manuelle Einstellung?
Bestellen Sie noch heute, um morgen bessere Fotos zu schießen!


Univ.-Lektor Harald Mizerovsky, Dipl. HMI

Canon stellt ein mutiges Produkt vor

Canon PowerShot N
Canon stellt eine neue Kamera vor. Die Canon PowerShot N. Nicht nur das Design ist mutig, sondern auch das Konzept. Die PowerShot N soll Fotoamateuren mehr kreativen Spielraum bieten und auch ein Bindeglied zum SmartPhone sein.

Die Form mit hochgeklappten Display erinnert an eine Mittelformat-Kamera. Allerdings ist die PowerShot N sehr viel kleiner. Vielleicht führt das zu Schnappschüssen aus der für Mittelformat-Kameras typischen Höhe. Mit einer Kamera mit Sucher wird von den meisten Fotografen in Augenhöhe fotografiert. Die PowerShot N kann bequem in Bauchhöhe gehalten werden.

Mit dem fast quadratischen Design fällt die Kamera jedenfalls unter den vielen kompakten, digitalen Fotokameras auf. Somit fällt man auch sicher auf, wenn man mit ihr fotografiert. Auch das Auslösen funktioniert ganz anders. Man berührt den Auslöser und wenn man die Finger entfernt, löst die Kamera aus. Alle Einstellungen werden am Display vorgenommen. Das erinnert an die Bedienung eines SmartPhones.

Beim Auslösen analysiert die Kamera auf Wunsch die Szene und erstellt 5 Kreativ-Bilder. Diese Kreativ-Bilder werden gemeinsam mit dem Original gespeichert. Dieser Modus führt zu überraschenden Effekten.

Die Canon PowerShot in schwarz mit zugeklapptem Display
Darüber hinaus ist die PowerShot N W-LAN-tauglich. So ist es möglich die Fotos sofort über ein SmartPhone oder einen Computer im Internet zu veröffentlichen oder auf Datenträgern zu speichern. Die Kamera soll quasi in Zusammenarbeit mit einem Smartphone jeden Fotografen zum Internet-Foto-Reporter machen.

Die Kamera bietet ein 28 mm Objektiv mit optischem 8-fach-Zoom und das Intelligent IS sorgt für verwacklungsfreie Fotos. Ein CMOS Chip sorgt für 12,1 Megapixel. Die GPS Daten können von einem Mobil-Gerät übernommen und mit dem Foto gespeichert werden. Weiters sind schnelle Bildserien und auch HD-Videos mit 1080p möglich.

Es wird sich in der Praxis zeigen, ob dieses Konzept Fotografen überzeugen kann. Die Frage ob viele nicht gleich mit dem SmartPhone fotografieren wollen oder doch die höhere Bildqualität der Canon PowerShot N nützen werden, kann im Moment noch nicht beantwortet werden.

Quelle: www.canon.at

Univ.-Lektor Harald Mizerovsky, Dipl. HMI
http://team-mizerovsky.jimdo.com/fotografie/

Montag, Januar 07, 2013

Heilende Fotos

Patienten schauen sich Fotos ihrer Lieben an
Eine Untersuchung zeigt, dass das Betrachten von Fotos geliebter Menschen Schmerzen reduziert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Prof. Naomi Eisenberger an der University of California in Los Angeles. Nikon geht jetzt mit einem Versuch am Rotes Kreuz Krankenhaus in Kassel in die nächste  Runde der Untersuchungen und die Patienten zeigen sich jetzt schon zufrieden.

Prof. Naomi Eisenberger hat im Auftrag der University of California in ihrer Untersuchung die schmerzlindernde Wirkung von Fotos von geliebten Personen festgestellt. Die international anerkannte Expertin in Sozialpsychologie untersuchte die Wirkung von Bildern auf die Emotionen der Versuchspersonen und stellte fest, dass mit der Bereitstellung von digitalen Fotos vielen Schmerzpatienten geholfen werden kann.

Prof. Naomi Eisenberger, Sozialpsychologin
Diese Untersuchung zeigt die Wirkung von Fotos auf Betrachter und es ist nicht überraschend, dass auch das blosse Betrachten geliebter Personen zur Ausschüttung von Neurotransmittern führt, die sogar Schmerzen eindämmen können.

Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel
Nikon Deutschland stellt nun die Technik zur Verfügung, damit Angehörige der Patienten Fotos hochladen können und die Patienten diese Fotos auf digitalen Bilderrahmen im Krankenhaus ansehen können. Die Aktion mit dem Namen Kraft der Bilder wird momentan als Pilotprojekt durchgeführt.

Das Ärzte-Team am Rotes Kreuz Krankenhaus zeigt sich positiv beeindruckt.
Der Chefarzt Dr. Andreas Böger meint dazu: "Die Nikon-Aktion zeigt anschaulich, wie das schmerzhemmende, körpereigene System aktiviert werden kann." Scheinbar wird der Fokus durch die positiven Emotionen auf das erfreuliche Erlebnis und weg vom Schmerzempfinden gelenkt. Zu dieser Ansicht kommt auch Dr. Christian Sprenger am Institut für Systemische Neurowissenschaften des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die ersten Patientenreaktionen sind durchwegs positiv.

Anmerkung der Redaktion: Auch in Groß Britannien wurden schon ähnliche Erfolge mit Naturfotos bei Patienten gemacht. Die Patienten, die sich Naturfotos täglich ansehen verzeichnen schnellere Heilungserfolge.

Quelle: www.nikon.de

Univ.-Lektor Harald Mizerovsky, Dipl. HMI