Donnerstag, Juni 06, 2019

Fitness Foto Shooting mit Rauchbomben

Ein Foto Shooting mit Rauchbomben?

Was gibt es dabei zu beachten?

Bring mehr Farben in Action Fotos, haben wir uns gedacht. Dazu bieten sich farbige Rauchbomben an. Allerdings sollte man dabei einiges bei der Planung und Durchführung eines solchen Foto Projekts beachten!

Model: Lisa Filz | Tänzerin und Sportlerin

Die Idee zum Rauchbomben Foto Shooting

Als ich mit Lisa letztes Jahr im Oktober ein Tanz Shooting unter freiem Himmel durchführte sprachen wir darüber, was wir beide noch gerne umsetzen wollen und sie meinte, dass sie gerne mal Luftsprünge mit Rauchbomben machen würde. Diese Idee gefiel mir sofort. Da Lisa nur mit einem Body bekleidet ihre Sprünge absolvieren sollte, mussten wir allerdings auf wärmere Temperaturen warten. Im Mai war es dann endlich so weit.

Das Video dazu | anklicken und ansehen!

Die Planung fürs Rauchbomben Shooting

So ein Foto Projekt bedarf einer langfristigen Vorbereitung und Planung. Zunächst ist ein geeigneter Ort zu finden, wo es möglich und erlaubt ist ein Rauchbomben Shooting überhaupt durchzuführen. Ich kann hier nur über österreichische Gesetze und Verordnungen berichten. In anderen Ländern kann es Abweichungen von diesen Bestimmungen geben.

Jedenfalls benötigt man auf Gemeindegebiet im öffentlichen Raum eine schriftliche Erlaubnis, so ein Foto Shooting durchzuführen zu dürfen, weil es sich bei Rauchbomben um Feuerwerkskörper handelt. In vielen Fällen stellt das Büro des Bürgermeisters eine solche Erlaubnis aus. Diese Erlaubnis kann auch kostenpflichtig sein. Jedenfalls ist davon abzuraten, einfach irgendwo Rauchbomben zu zünden, weil das teuer werden könnte (Behördliche Anzeige, Besitzstörungsklage, usw.)!

Erstens kann man nie sicher sein, ob es sich nicht um ein Privatgrundstück handelt. Dagegen würde das Hausrecht sprechen. Zweitens kann durch die Rauchentwicklung die Feuerwehr ausrücken und dann ist der Einsatz zu bezahlen, der gar nicht nötig war. In Räumen funktioniert das nur in sehr großen Hallen mit Rauchabzug. Solche Hallen sind bekanntlich immer im Besitz von jemanden. Auch wenn es sich um Lost Places handeln sollte!

Lisa Filz trainiert mehrmals pro Woche Ballett und übt viele Sportarten aus.

Darüber hinaus muss die Location besichtigt werden, um festzustellen, ob man dort auch geeignete Hintergründe findet und ob man dort überhaupt mit offenem Feuer arbeiten darf und kann. Im Sommer auf ausgetrockneten Naturboden, wenn schon ein Funke Feuer auslösen kann, ist das sicher keine gute Idee.

Wir wollten dafür raus aus Wien und suchten eine private Location, die dafür genug Platz anbietet. In Frage kamen alte Burgen, Schlösser oder auch Ruinen. Das Eisenbahn Museum Strasshof im Nordosten von Wien erschien uns als mögliche Location in Frage zu kommen. Als Untergrund gibt es dort Beton oder flache Wiesen und eine Vielzahl an geeigneten Hintergründen. Im Vergleich zu der Rauchentwicklung von alten Lokomotiven fallen Rauchbomben nicht einmal auf. Nach einer telefonischen Anfrage, war die Besichtigung dran. Das Museum kann für Foto Shootings stundenweise gemietet werden, weil es sich aber um Feuerwerkskörper handelt, wurde ein besucherfreier Tag als Termin ausgewählt, was auch für Ruhe bei der fotografischen Arbeit ohne Zaungäste sorgte.

In der großen Heizhalle werden auch Dampf Lokomotiven in Gang gesetzt.

Das Team für das Rauchbomben Shooting

Wir wollten nicht nur fotografieren, sondern auch ein Video für meinen YouTube Channel drehen. Fotografieren, Filmen und Rauchbomben positionieren bzw. anzünden kann man nur im Team erledigen. Wolfgang Artner, ein Stammgast bei meinen Fotokursen, erklärte sich bereit, mitzuarbeiten. Dafür war ich sehr dankbar, weil er mir auch schon in der Planungsphase viel Zeit erspart hat. Es geht halt nichts über ein gutes Team! Unser Video Produzent konnte sich beruflich leider nicht für das freie Foto Projekt freispielen. Aber wir haben es auch zu dritt geschafft nebenbei zu Filmen. Lisa ist für so ein Projekt absolut professionell, was die Arbeit sehr vereinfacht.

Das Shooting vor Ort

Pünktlich angekommen wurden wir schon von einem Mitarbeiter des Museums erwartet. Zunächst ein kleiner Rundgang, zum ersten Mal mit Model, um die geeigneten Plätze zu suchen. Nach einer kurzen Besprechung wärmte sich Lisa noch ohne Rauch auf und testete, ob an den gewählten Standorten genug Platz für Luftsprünge vorhanden ist.

Es ist wahre Freude, mit der Lisa an die körperbetonte Arbeit geht.
Nach ca. 15 Minuten waren die Video Kamera am Stativ und die Foto Kameras richtig eingestellt und wir konnten rasch mit dem Shooting beginnen. Das Wetter war fast ideal für das Foto Projekt. Nicht heiß, nicht kalt, trocken und die durchgehende Wolkendecke sorgte für weiches Licht.

Die Kamera Einstellungen

Die Luftsprünge verlangen nach einer kurzen Belichtungszeit von ca. 1/500 Sekunde. Durch die schnellen Bewegungen ist eine Blendenöffnung von F 5,6 bis F 8 anzuraten, um den Fokus auf Lisa nicht zu verlieren. Follow Fokus ist klarer Weise von Vorteil. Außerdem soll der Hintergrund und auch der bunte Rauch eine gewisse Schärfe aufweisen. Also verlängern wir einfach die Schärfentiefe mit der Blende. Es läuft alles sehr rasch ab, weil die Rauchbomben nur ca. 1 Minute brennen. Wir hatten 25 aus dem Fachhandel dabei und haben nicht einmal alle verbraucht.

Da genug Licht vorhanden war, wurde die Lichtempfindlichkeit auf 100 bis 200 ISO eingestellt. Natürlich wurde im Freien ohne Blitz, dafür mit Serienbildfunktion gearbeitet. Mindestens 10 Bilder pro Sekunde sollte die Kamera schaffen, um Lisa in der Luft einzufrieren. Mit der Lumix G 81 probierte ich auch die 4K 30 Bilder pro Sekunde aus. Im Prinzip wird ein kurzes 4K Video mit der 4:3 Proportion aufgenommen und später ein Einzelbild daraus als Fotos auf die SD Karte gespeichert.

Die Nikon Z 6 ist mit 12 Bildern pro Sekunde sowieso für Sport und Bewegung konstruiert. Um das vorhandene Licht dennoch regulieren zu können, kann ein Graufilter dienen. Bei ND 2 bis 4 (neutrale Dichte), sollte der Auto Follow Fokus noch einwandfrei funktionieren. Als Video Kamera kamen die Canon EOS M 50 mit einem Ultra Weitwinkel Objektiv und eine DJI Osmo Pocket zum Einsatz.

Der Rauch weht bei leichtem Wind in alle Richtungen. Um Lisas Gesicht zu sehen, ist schnelles Auslösen wichtig.

Was sollte man bei einem Rauchbomben Shooting alles beachten? | Check Liste

1.) Langfristiges Planen, im Team
2.) Erlaubnis für sicheres Shooting an der Location, ohne böse Überraschungen
3.) Genug Rauchbomben dabei haben
4.) Bei ungeeignetem Wetter, das Shooting auf einen späteren Termin verschieben
5.) Kamera mit schneller Serienbildfunktion und Follow Fokus von Vorteil
6.) Blende F 5,6 bis F 8
7.) Belichtungszeit: 1/500 Sekunde
8.) Lichtempfindlichkeit: ISO 100 bis 200

Das Rauchbomben Foto Shooting dauerte 3 Stunden. Lisa blieb fit bis zum Schluß.




Harald Mizerovsky
Fotograf | Fototrainer | Sachbuchautor