Samstag, Februar 11, 2017

Die kleinen Power Kompakt-Kameras

Kleine Power Kompakt-Kameras sind für die Reise ideal!

Panasonic Lumix Modelle bieten alles für die Reise
Als Berufsfotograf muss ich mich auf privaten Reisen oft wundern, was Foto-Amateure an Gewicht mit sich herum schleppen. Schon bei der beruflichen Tätigkeit als Fotograf, achte ich auf wenig Gewicht. Okay, für ein Shooting, das an einer bestimmten Location stattfinden soll, hat man einige Koffer mit, aber doch nicht auf einer privaten Reise. Da bevorzuge ich die kleinen Power Kompakt-Kameras, die von Panasonic, Sony, Fujifilm, Nikon, Canon und anderen Firmen angeboten werden. Sie passen in jede Jacken-Tasche und können fast alles und oft mehr, als die großen Spiegelreflex-Kameras. Ab der Preisklasse von € 300,- bis € 400,- gibt es schon interessante Modelle.

Auf's Video klicken und ansehen!

Was darf man an Leistung erwarten?

Nur wenige Modelle bieten auch einen Sucher, wem das wichtig ist, der sollte darauf achten. Vollformat Sensoren gibt es natürlich nicht, allerdings für Urlaubsbilder bis maximal 13 x 18 cm Prints, ist das auch nicht nötig. Dafür gibt es eine komplett manuelle Bedienung, wenn man selbst die Blende, Verschlußzeit und die ISO einstellen will. Viele Modelle bieten einen unglaublichen Brennweitenbereich von Weitwinkel bis Supertele. Darüber hinaus bieten manche Modelle GPS und / oder direkte Bildübertragung auf's Smartphone. Intelligente Automatik, Programmautomatik, Szenenprogramme gehören zum normalen Leistungsumfang solcher Kameras.

Das Objektiv ist so gut wie der Linsenhersteller!

Bei Panasonic arbeitet man mit Leica Objektiven. Diese Linsen lassen nichts zu wünschen über. Sony setzt bei den Objektiven auf eine Zusammenarbeit mit Carl Zeiss. Natürlich ist auch auf Nikkor bzw. Canon Technologie zu setzen, wenn man scharfe Fotos schießen möchte.

Vor- und Nachteile der kleinen Kompakt-Kameras

Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie bieten hohe Abbildungsqualität, sind sehr klein und leicht. Wenn wer einen ganzen Tag in fremden Ländern unterwegs ist, kein Konzept hat und nicht weiß, was das nächste Motiv sein könnte, dass er unbedingt fotografieren sollte, schätzt solche Kameras.

Doch die geringe Größe und leider auch die Leichtgängigkeit der Knöpfe und Drehräder führt, selten aber doch, zur ungewollten Fehlbedienung der Kamera. Viel zu leicht lassen sich manche Knöpfe, auch unabsichtlich, drücken und schon hat man etwas anderes eingestellt.

Die Sonne lacht, also Blende 8?

Leider kann man viele Modelle nur bis Blende 8 abblenden. Hier wäre es wünschenswert, dass die Hersteller nachbessern.

Mehr über Fotografie nachlesen!

(c) Harald Mizerovsky
Fotograf, Fototrainer und Sachbuchautor
mizerovsky.com


Keine Kommentare: