Samstag, Januar 07, 2017

Das kleinste Porträt Heim Fotostudio (auf nur 4 m2) der Welt

Foto Heimstudio auf einer Fläche von nur 2 x 2 Meter (4 m2). Ist das möglich?

2 Stück Roundflash Striplights machen es möglich
Viele Amateure glauben, dass sie zu wenig Platz in ihrer Wohnung haben, um ein professionelles Porträt Fotostudio aufzubauen. Andere glauben wiederum, dass ein komplettes Fotostudio mit Lichtformern sehr teuer sein muss. Beides stimmt nicht. Eine Kamera mit eingebautem Blitz (das kann im Prinzip auch eine kleine Kompakt Kamera sein), zwei manuelle Systemblitze, drei Lampenstative und einfärbige Wände bzw. ein oder mehrere Falthintergründe reichen völlig aus, um gute Porträts im Heimstudio zu fotografieren. Ohne Kamera müsste man, um ca. € 400,- , das Foto Heimstudio auf einer Fläche von nur 4 m2 aufbauen können.

Auf's Video klicken und zusehen wie das funktioniert!

Das Herzstück: 2 Striplights von Roundflash

Erst seit relativ kurzer Zeit gibt es die Striplights von Roundflash. Eine Top Idee. Ein Top Produkt. Striplights werden im Fotostudio normaler Weise dafür verwendet um Streiflicht an der Umriss Kante des Motivs zu erzeugen. Schaut auch bei längeren Haaren gut aus, dann sagt man auch Haarlicht dazu. Auch in der Akt Fotografie werden sie gerne verwendet, um schöne Schatten in der Lichtführung zu erzeugen. Die meisten Striplights sind allerdings nicht nur hoch, sondern auch breit und tief. Deshalb benötigen sie eine größere Stellfläche. Die Striplights von Roundflash benötigen nur eine winzige Stellfläche (weniger als das Lampenstativ). Sie sind ultra leicht, klein verpackbar und passen in jeden Foto Rucksack. Sie besitzen auch Waben, um das Licht gleichzurichten, die abnehmbar sind. Dann breitet sich das Licht mehr aus und wird weicher. Das ist dann auch die Lösung, den Reflektor am Objektiv besser einzusetzen. Probiert es einfach aus!


Welches Studio Zubehör benötigt man sonst noch?

Um die Striplights aufhängen zu können, sind zwei Lampenstative ideal. Diese können auch von der Position leicht verschoben werden. Befeuert werden die Roundflash Striplights mit jeweils einem Systemblitz. Rein manuelle Aufsteckblitze, die man als Slave verwenden kann, reichen hier völlig aus. Das bedeutet, der interne Blitz der Kamera wird verwendet um die beiden Blitze im Slave Modus auszulösen. Der interne Blitz der Kamera sollte allerdings abgedeckt werden oder wie im Video gezeigt, mit irgendeinem Diffusor verwendet werden, um hartes, direktes Licht zu vermeiden. Eine weitere Lösung wäre ein dritter Systemblitz, der einen Schwenkreflektor besitzt und auf den Blitzsteckschuh der Kamera aufgesetzt wird. Damit kann man dann in jede andere Richtung blitzen, um die Slave Blitzgeräte auszulösen.

Zu den Blitzgeräten, die im Video verwendet wurden:


Natürlich kann man das ganze noch mit anderen Lichtformern professionalisieren, wie in meinem Booklet: Das kleine Foto-Studio beschrieben. Ein Beautydish und kleine Reflektoren in den Farben Silber, Gold und Weiß sind hier sehr hilfreich.


(c) Harald Mizerovsky
Fotograf, Foto Trainer und Sachbuchautor

Keine Kommentare: