Dienstag, Januar 03, 2017

Brennweite, Objektive und Bildausschnitt

Was ist die richtige Brennweite?

Wann verwende ich welches Objektiv?

Wer eine DSLR Kamera oder eine spiegellose Systemkamera besitzt will mehr, sonst hätte er eine Bridge Kamera oder eine Kompakt Kamera gekauft. Mehr an Objektiven kann aber sehr schnell ins Geld gehen und wer nicht im Lotto gewonnen hat, sollte deshalb genau analysieren, welche Brennweiten er wirklich benötigt.

Aufs Video klicken und ansehen!

Zoom oder Festbrennweite?

Die heutigen Zoom Objektive sind in der Abbildung schon sehr gut, allerdings sind Festbrennweiten kostengünstiger und bringen im Regelfall mehr Schärfe ins Bild. Darüber hinaus sind sie auch lichtstärker, weil weniger Linsen verbaut sind. Für den Anfang reicht ein moderates Zoom zum Kamera Body. Danach sind Festbrennweiten sehr empfehlenswert.

Was bedeuten die mm-Angaben?

Die Angaben in mm beziehen sich meistens auf das Vollformat. In der Zeit der analogen Fotografie war die Aufnahmefläche 36 x 24 mm groß. Das entspricht dem Vollformat. Sensoren von Kompakt Kameras, Bridge Kamera, System Kameras und natürlich von Smartphones sind wesentlich kleiner. Mittelformat Sensoren noch größer! Da das Vollformat, also die Kleinbild Fotografie weltweit über Jahrzehnte beliebt war, spricht man bei Brennweiten Vollformat-Sprache ;-).

mm Brennweite beim Vollformat:

8 bis 16 mm: Fisheye Objektiv - Fun Faktor 180° Blickwinkel
18 bis 24 mm: extremes Weitwinkel Objektiv - für kleine Räume und Landschaften bzw. Architektur
25 bis 35 mm: Weitwinkel Objektiv - Street Photography
40 bis 65 mm: Normal Objektiv - Bildausschnitt der menschlichen visuellen Wahrnehmung
85 bis 105 mm: Typisches Porträt Tele Objektiv - Verzerrungsfreie Porträts möglich
135 bis 300 mm: Tele Objektiv - Um Motive heranzuholen
ab 400 mm: Super Tele Objektiv - Sport, Tiere, usw.

Für 2/3 Format gilt der Crop Faktor 1,5. Das bedeutet die Angabe am Objektiv muss mit 1,5 multipliziert werden. Für Micro Four Thirds Sensoren gilt der Crop Faktor 2, also muss die mm-Angabe am Objektiv mit dem Faktor 2 multipliziert werden. Je kleiner der Sensor, umso größer der Crop Faktor. Üblicher Weise redet man bei Brennweiten Angaben im Vollformat Modus ;-). Also sollten alle, die kein Vollformat besitzen umrechnen ;-).

Bildausschnitt und Bildwirkung:

18 mm Brennweite - Fisheye Objektiv
24 mm Brennweite - Weitwinkel Objektiv
50 mm Brennweite - Normal Objektiv
160 mm Brennweite - Tele Objektiv
Letztendlich entscheidet der Tätigkeitsbereich die notwendigen Brennweiten. Sport- und Tier Fotografen benötigen Tele Objektive und oft auch Super Tele Objektive. Für Architektur und Landschaft bzw. Street Photography sind Weitwinkel Objektive empfehlenswert. Ich als Porträt Fotograf verwende sehr oft Brennweiten von 50 bis 105 mm.

Mehr darüber lesen!

Zum Youtube Channel!

(c) Harald Mizerovsky
Fotograf, Foto Trainer und Sachbuchautor
mizerovsky.com



Keine Kommentare: