Mittwoch, November 09, 2016

Fotolehrgang in Wien - Fotografieren kann jeder lernen!

Fotolehrgang Wien Blumengärten Hirschstetten

Kann wirklich jeder fotografieren lernen und tolle Fotos aufnehmen?

Jeder, der sich für schöne Fotos begeistern kann, ist auch in der Lage Top-Fotograf zu werden. Je mehr Zeit man zu Beginn investiert, umso größer wird die Selbstmotivation, noch mehr dazu zu lernen. Unter Gleichgesinnten lernt es sich besonders leicht. Jeder lernt von jedem und auch durch Fragen, die andere Teilnehmer im Fotoseminar stellen, lernen alle dazu. Zusätzlich kann man sich mit Seminarkollegen zwischen den Seminarterminen treffen, um gemeinsame Fotoprojekte durchzuführen. Fachliteratur und Erklärvideos im Web runden das theoretische Wissen ab. Die praktische Umsetzung und Training sind aber notwendig, um in den verschiedensten Situationen die richtigen Einstellungen zu wählen.

Benötigt man dazu eine teure Fotoausrüstung?

Ein wenig muss man schon investieren, aber teuer sollte die Fotoausrüstung zu Beginn nicht sein. Wer weiß, ob man wirklich so begeistert ist, wie man zunächst angenommen hat. Wenn die Begeisterung fürs Fotografieren bleibt oder steigt, kann man immer noch in gute Fotokamera und erstklassige Objektive investieren.

Welche Fotoausrüstung wäre zu Beginn ratsam?

Eine gute Kamera mit einem Kit-Objektiv, die man auch komplett manuell bedienen kann, gibt es im Handel schon zwischen € 350,- und € 700,-. Es ist egal, ob es sich um eine Kompaktkamera, Bridge Kamera, Systemkamera, DSLM oder DSLR handelt. Jedenfalls sollte die Kamera ein Schraubgewinde für ein Stativ und einen Blitzsteckschuh für Aufsteckblitze besitzen. Ein Sucher neben dem Display ist von Vorteil. Als Zubehör sind ein Stativ, ein Aufsteckblitz, eventuell Lichtformer und Fernauslöser zum entfesselten Blitzen von Vorteil. Möchte man entfesselt mit dem Aufsteckblitz fotografieren, lohnt sich die kleine Investition in ein Blitz Stativ, einen Blitzneiger und einige günstige Lichtformer wie z.B. Durchlicht- und Reflektorschirme. Alles in allem kommt man so wahrscheinlich auf eine Summe von max. € 1.000,-.




Was sollten angehende Fotografen lernen?

Die Kamera und die Ausrüstung muss im Schlaf beherrschst werden. Automatikmodus gilt nicht als konzeptionelle Fotografie. Also geht es darum, wie man mit Blende, Verschlusszeit, ISO-Einstellung, Zusatzlicht und Filter arbeitet. Fotografen malen mit Licht und sollten über Lichtführung bescheid wissen. Bildausschnitt, Bildformate, Perspektiven, Farben und Formen und ihre Wirkung auf die Betrachter sollten Fotografen kennen. Da heute mit digitalen Kameras fotografiert wird, kommt noch das gesamte Wissen über digitale Bild Dateien hinzu. Werden die Fotos nachträglich bearbeitet, ist Computer und Software Wissen nötig.

Lust auf Fotografie bekommen?

Wir lernen die Fotografie in einem der schönsten Gärten in Wien kennen. Die Foto Workshops in den Blumengärten Hirschstetten leite ich seit 2014. Die Teilnehmer haben immer großen Spass an der Sache und entwickeln sich fotografisch weiter. Wer den gesamten Lehrgang bucht, erhält ein Zertifikat. Das ist vor allem für Teilnehmer interessant, die Fotografie beruflich nützen wollen. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit meine Booklets und eBooks im Web vorab zu bestellen, um sich auf den Fotolehrgang vorzubereiten.


(c) Harald Mizerovsky
Berufsfotograf, Fototrainer und Sachbuchautor


Keine Kommentare: