Samstag, Juni 18, 2016

Die perfekte Kamera: Nikon D 5500

Die Nikon D 5500 ist ein nahezu perfektes Werkzeug für Fotografen


Die 5000er Familie von Nikon erfreut schon längere Zeit Hobby-Fotografen, wie auch Profi-Fotografen. Die Produktserie wurde um die Nikon D 5500 erweitert. Dabei ist auch einiges an Technik der größeren Schwester D 810 eingeflossen. Trotz dem kleineren Chip sind die Ergebnisse mit guten Objektiven und 24 MP sehenswert.

Es werden Kits mit verschiedenen Objektiven zu einem sehr vernünftigen Preis angeboten. Empfehlenswert wäre das Nikkor AF-S DX 18-105 VR. Die Schärfe ist über den gesamten Brennweitenbereich beeindruckend und der leichte Lichtabfall in den Ecken im starken Weitwinkel- oder Tele-Bereich ist mit nachträglicher Bildbearbeitung kein Problem. Natürlich kann man auch nur den Kamerabody erstehen, wenn man Nikkor-Objektive besitzt.



Das Klapp-Display erleichtert das Fotografieren in der Frosch- bzw. Vogelperspektive. Jeder der das einmal genossen hat, will es nicht mehr missen. Das Display der D 5500 fällt ein wenig größer aus und wurde mit einer Touch-Funktion ausgestattet. Auch wenn man mit den teilweise schweren Objektiver der FX-Serie arbeitet, liegt die Kamera noch immer gut in der Hand.



Neben den üblichen Effekt-Programmen kann die Kamera natürlich auch professionell, komplett manuell bedient werden. Nicht nur die Nikon Systemblitzgeräte, sondern auch günstigere Blitzgeräte von Drittherstellern erlauben über die Kontakte am Blitzschuh die TTL-Messung. Für Anfänger gibt es über die Taste "?" Erklärungen.


Das Menü ist übersichtlich strukturiert und das Display zeigt die wichtigsten Parameter, für Brillenträger gut lesbar, an. Filme kann man in hoher HDTV-Qualität aufnehmen. Die Kamera ist W-LAN tauglich allerdings ist die kostenlose Software von Nikon nur sehr spartanisch mit Befehlen ausgestattet. Hier sollte hoffentlich bald ein Software-Update erfolgen.




Alles in allem kann man die Kamera nur empfehlen. Hat man dazu noch gute Objektive, ein Stativ, den drahtlosen Fernauslöser, Systemblitzgeräte und drahtlose Funkauslöser, Lichtformer und Hintergründe, ist die Kamera auch gut für die Studio-Fotografie einsetzbar!


Harald Mizerovsky

Keine Kommentare: