Montag, Februar 04, 2013

Vitamin H - wie Hypnose: Was ist Hypnose?

Was ist Hypnose?
Wie funktioniert Hypnose?
Hypnose als Hilfsmittel?


Viele meiner TeilnehmerInnen in meinen zahlreichen Seminaren fragen mich, ob es das wirklich gibt und ob jeder Hypnose lernen kann. Manche Menschen haben sogar Angst davor und einige glauben, dass sie unter Hypnose willenlos wären. Hypnose ist ein hilfreiches Mittel in vielen verschiedenen Lebenslagen und sollte, meiner Meinung nach, mehr Menschen zugänglich gemacht werden.


Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein Trance-Zustand, der willentlich herbei geführt wird. Dabei hilft ein Hypnotiseur, Auto-Suggestionen, eine bequeme Körperhaltung, Kerzenlicht, angenehme Musik im Hintergrund. Menschen, die gewisse Techniken erlernt haben, um die hypnotische Trance herbeizuführen, betreiben Selbsthypnose und benötigen keinen Hypnotiseur als Hilfestellung. Sie erreichen alleine eine Tiefen-Entspannung und nützen diese, um sich rasch zu regenerieren, dem Stress und den Anforderungen der heutigen Zeit für wenige Minuten zu entfliehen und damit glücklicher und harmonischer mit dem Alltag auszukommen.

Die ersten Menschen und Wissenschafter, die sich mit Hypnose auseinandergesetzt haben, glaubten, dass die Hypnotisanden schlafen oder sich zumindest in einem Schlafähnlichen Zustand befinden. Hypnos war im alten Griechenland der Gott des Schlafes. Daher der Name für diesen Zustand. Allerdings ist man in hypnotischer Trance hochaktiv. Ganz bewusst richtet man seine Aufmerksamkeit fokussiert auf eine Sache oder einen Gedanken. Das ist wahrscheinlich der Unterschied zur meditativen und spirituellen Trance, weil in diesem Fall trachtet man danach alle Gedanken loszuwerden, also gedanklich leer zu werden. Hypnotische Trance konzentriert sich auf genau eine Sache und lässt alles andere in den Hintergrund verschwinden.

Auf welchen Gebieten wird Hypnose angewandt?

Hypnose wird im Alltag, in der Psychotherapie, in der Medizin, als alternative Lerntechnik und immer mehr unter dem Namen Mentaltraining angewandt. Schon alleine der täglich herbeigeführte Entspannungszustand wirkt bei Menschen, die Selbst-Hypnose betreiben psycho-prophylaktisch. Menschen, die sich täglich bewusst entspannen, haben scheinbar weniger Probleme mit dem Leben und ihrer Umwelt.

In der Medizin wird Hypnose für die Schmerzausschaltung neben herkömmlichen Medikamenten und narkotisierenden Mitteln verwendet. Allergiker können z.B. bei einigen Zahnärzten diese Variante für die Zahnbehandlung wählen. Auch Gynäkologen, Geburtshelfer und werdende Mütter haben positive Erfahrungen mit Hypnose gemacht.

In der Psychotherapie ist die Hypno-Therapie eine weltweit anerkannte Methode, um Menschen mit psychischen Leidensdruck zu helfen.

Das größte Einsatzgebiet ist heute wohl das Gebiet des so genannten Mentaltraining. Da einige Menschen vor Hypnose Angst haben, hat man der Methode einfach einen anderen Namen gegeben. Dennoch ist Mentaltraining nichts weiter als Selbsthypnose. Mental zu trainieren gehört heute für viele Spitzensportler genauso wie die Kraftkammer zum Trainingsplan dazu. Ohne Mentaltraining gibt es scheinbar weniger Erfolg im Sport. Hier ist noch anzumerken, dass viele Sportler in der Wettkampfsituation in tranceähnlichen Zuständen sind.

Hypnose wird verwendet, um Sorgen und Angstzustände loszuwerden, persönliche Ziele schneller zu erreichen und Gewohnheiten loszuwerden, Schmerzen zu lindern, Prüfungen zu bestehen oder um sich besser entspannen zu können.

Kann jeder Mensch Selbst-Hypnose erlernen?

Ja, jeder Mensch bringt auch die natürliche Veranlagung dazu mit. Wir werden quasi mit dem Talent geboren, in Trance zu gehen, wenn es nötig ist. Jeder Mensch geht bis zu zehn mal pro Tag in einen Trancezustand, den man ultradiane Stressphase nennt. Alle 50 bis 55 Minuten geht unsere Leistungskurve gegen Null. Wir gehen unbewusst in einen Ruhezustand, in eine Trance. Das sind die Momente, wo Menschen einen Punkt fixieren und wenn sie etwas gefragt werden, keine Antwort geben. Es kann auch passieren, dass sie fünf Minuten später reagieren.

Wo kann man Hypnose und Selbsthypnose erlernen?

In speziellen Seminaren, die von Hypnose-Lehrern durchgeführt werden, erlernen Sie die Hypnose-Techniken in den meisten Fällen sehr rasch. Hypnose ist keine Zauberei, sondern ein menschliches Talent. Nach einigen Seminartagen beherrschen Sie die Selbsthypnose und es gibt auch Lehrgänge die Fremdhypnose zu erlernen. Diplomierte HypnoselehrerInnen finden Sie im Internet.

Ist man unter Hypnose willenlos?

Niemals ist man unter Hypnose willenlos. Wie sollte das denn bei Selbsthypnose funktionieren? Der Hypnotiseur ist nur eine zusätzlich Hilfestellung für Ungeübte, um schneller einen tiefen Entspannungszustand zu erreichen oder Prozesse anzuleiten, die für bestimmte Lebenssituationen hilfreich sind. Dieses Märchen von Willenlosigkeit unter Hypnose wird vor allem durch die Fantasie mancher Drehbuchautoren gepflegt, die keine Ahnung von Hypnose haben.

Literatur über Hypnose

Es gibt zahlreiche Bücher für Anfänger und Fortgeschrittene. In meinem Buch Vitamin H - wie Hypnose finden Sie einen Überblick und erste Anleitungen zur Selbsthypnose. Was Leser dazu meinen, findet man hier! Über weitere Rezensionen von Lesern würde ich mich sehr freuen ;-).

Diesen Ratgeber gibt es auch als eBook in zahlreichen eBook-Shops.

Ein weiteres, empfehlenswertes Buch gibt es hier.

Univ.-Lektor Harald Mizerovsky, Dipl. HMI
http://www.mizerovsky.com

Keine Kommentare: