Mittwoch, Februar 06, 2013

Gedanken prägen unser Leben

Wie weit prägen unsere Gedanken unser Leben?
Gibt es so etwas, wie positives Denken?
Wie werden wir programmiert?



Was ist es, was uns hemmt? Was ist es was uns fördert? Wie können wir unsere Talente und Begabungen zum Vorschein bringen? Wie wird man glücklich und warum sind manche Menschen erfolgreicher als andere? Haben Sie sich darüber schon mal Gedanken gemacht?

Frühe Prägung

In den ersten sechs Wochen, den ersten sechs Monaten und den ersten sechs Jahren werden unsere Weichen gestellt. Erlebnisse, die uns in dieser Zeit passieren, prägen unser weiteres Denken und Wahrnehmen ein Leben lang. Schon Konrad Lorenz hat sich mit frühen Prägungen auseinander gesetzt, allerdings bei Graugänsen, die auch ein bemerkenswertes Sozialleben kennen.

Unser Großhirn ist programmierbar und in der ersten Zeit auf diesem Planeten ganz besonders. Das heißt nicht, dass danach keine Korrekturen vorgenommen werden können, im Gegenteil, ich fordere Sie dazu auf.

Sätze die wir alle mal in der Kindheit wahrgenommen lauteten oft:
  • Das kannst du nicht.
  • Überlass das wem anderen.
  • Du kannst nicht Zeichnen.
  • Oh Gott, wenn du singst, muss ich mir die Ohren zu halten.
  • Aus dir wird nie ein ................. (setzen Sie bitte hier ein, was man ihnen gesagt hat).
Sind das Prophezeiungen, die Kinder und junge Menschen brauchen? Nein. Das ist nicht förderlich.

Besser wären Formulierungen wie:
  • Das hast du gut gemacht.
  • Bravo, tolle Leistung.
  • Wenn du noch ein wenig trainierst, wirst du ein Star ;-).
  • Schön, dass es dich gibt.
  • Ich hab dich lieb!
Sollten Sie das Glück nicht gehabt haben, so etwas von Ihren Eltern, Lehrern und von anderen Menschen gehört zu haben, können Sie heute damit beginnen sich selbst zu sagen:
  • Ich lerne täglich dazu.
  • Ich werde immer besser.
  • Das schaffe ich.
  • Ich bin echt gut darin.
  • Mein Leben macht mir täglich mehr und mehr Freude.
  • Ich liebe meine Mitmenschen und kann über ihre Unzulänglichkeiten hinweg schauen.
  • Ich bin talentiert und freue mich täglich über meine Begabungen.
  • Ich bin gesund und glücklich.
  • Ich hab mich lieb!
Lesen Sie bitte die letzten Zeilen nochmals, aber laut, für Ihre eigenen Ohren bestimmt. Geht es Ihnen schon besser? Wenn Sie das immer wieder wiederholen, sagen wir 30 Tage lang, vor dem Einschlafen, 30 mal laut oder in Gedanken, werden Sie merken, dass Sie sich selbst umprogrammiert haben. Menschen benötigen: Gesunde Ernährung, Vitamine, Mineralstoffe, Luft zum Atmen, Bewegung, Zuneigung und Lob, um über sich selbst hinaus wachsen zu können.

Ist das wirklich so einfach?


Ja, es kann ganz einfach sein. Bestimmen Sie selbst, was Sie denken, weil wenn Sie das nicht tun, dann werden es andere für Sie tun. Auto-Suggestion ist immer besser als Fremd-Suggestion.

Univ.-Lektor Harald Mizerovsky, Dipl. HMI




Keine Kommentare: